Aktuellste Podcast Episode:
Ziele setzen und erreichen: Praxis Tipps fürs Selbst-Coaching| BoB048

In dieser fesselnden Podcast-Episode des „Business of Balance“ erwarten dich spannende Einblicke in die Welt der Zielsetzung mit systemischem Coaching und Mentaltraining.

Entdecke die Kraft der Visualisierung – Wie du durch alle Sinne deine Ziele greifbar und emotional erlebbar machst.

SMART Plus Methodik – Erfahre, warum es nicht nur auf die Ziele an sich ankommt, sondern auch auf deine emotionale Verbindung dazu.

Selbstsabotage besiegen – Lerne, wie du dich bereits im Vorfeld auf Rückschläge vorbereitest und dich ständig motivierst, um auf Kurs zu bleiben.

Entdecke, wie du als Selbstständiger oder Unternehmer mit praktischen Methoden aus dem Podcast deine Ziele erreichen kannst und dabei im Gleichgewicht bleibst.

🌟 Wenn dir die Episode gefallen hat und du mehr erfahren möchtest, besuche uns auf businessofbalance.com. Dort findest du weitere Ressourcen, Blog-Artikel und natürlich alle Podcast-Folgen.

Du suchst nach Entspannung und willst dich für den Alltag stärken. Hol dir meine Kraftquellen-Meditation: https://businessofbalance.com/dein-give-away/

📱 Für tägliche Inspiration und praktische Tipps, folge uns auf Social Media:

Instagram: @business.of.balance
TikTok: @businessofbalance.com

Danke, dass du zugehört hast. Bleibe authentisch und beharrlich auf deinem Weg zur inneren Balance. Wenn du von unseren Inhalte profitierst, freuen wir uns über deine Empfehlung! 🌿

Setzen von Prioritäten und Grenzen im Alltag: Lass den Scheiß einfach mal liegen

verfasst von Daniel Friesenecker
Prioritäten setzen im Alltag

Genug von dem ewigen Hamsterrad! Reden wir Klartext: Wer kennt das nicht? Der Alltag frisst uns auf, wir rennen von einem Termin zum nächsten und am Ende des Tages sind wir völlig erschöpft, ohne das Gefühl zu haben, wirklich etwas geschafft zu haben. Irgendwie hängen wir alle in diesem Scheiß-Hamsterrad fest und kommen nicht raus. Aber wisst ihr was? Es gibt Wege, das zu ändern! In diesem Blogpost zeige ich euch ein paar Dinge die auch mir immer wieder helfen,  Grenzen im Alltag zu ziehen, um endlich wieder mehr Luft zum Atmen zu haben. Auf geht’s!

Die Wichtigkeit des „Nein-Sagens“: vergiss die Erwartungen der anderen

Eines vorweg: Es ist völlig okay, auch mal „Nein“ zu sagen. Wir müssen nicht immer alles und jedem gerecht werden. Ihr denkt jetzt vielleicht, ihr seid egoistisch, wenn ihr jemandem eine Bitte abschlagt, aber glaubt mir: Auf lange Sicht tut ihr euch und anderen damit sogar einen Gefallen. Denn wenn ihr ständig über eure Grenzen geht, leidet nicht nur eure Gesundheit, sondern auch die Qualität eurer Arbeit. Also: Scheiß auf die Erwartungen der anderen und lernt, ab und zu „Nein“ zu sagen!

 

Prioritäten setzen: Was wirklich zählt

Um Prioritäten setzen zu können, müsst ihr erst einmal herausfinden, was euch wirklich wichtig ist. Macht euch eine Liste mit den wichtigsten Lebensbereichen wie Familie, Freunde, Arbeit, Hobbys und Gesundheit. Überlegt euch, wie viel Zeit ihr für jeden Bereich aufwenden wollt und versucht, diese Zeiten realistisch einzuplanen. Das hilft euch, ein Gleichgewicht zwischen den verschiedenen Lebensbereichen zu finden und eure Zeit sinnvoll einzuteilen.

 

To-Do-Listen sind dein Freund: Strukturiere deinen Tag

Wer kennt das nicht? Man hat eine Million Dinge im Kopf und weiß gar nicht, wo man anfangen soll. Hier kommen To-Do-Listen ins Spiel: Sie helfen euch, den Überblick zu behalten und euren Tag sinnvoll zu strukturieren. Schreibt einfach alles auf, was ihr erledigen müsst, und sortiert die Aufgaben nach Wichtigkeit. So könnt ihr euch ganz gezielt auf das konzentrieren, was wirklich zählt, und werdet nicht von unwichtigen Dingen abgelenkt.

 

Grenzen ziehen: Selbstschutz ist keine Schwäche

Grenzen ziehen bedeutet, dass ihr euch bewusst macht, wie viel ihr euch zumuten könnt und wollt. Das kann sowohl im privaten als auch im beruflichen Bereich wichtig sein. Zum Beispiel könnt ihr klare Arbeitszeiten festlegen und euch vornehmen, nach Feierabend keine beruflichen Mails mehr zu checken. Oder ihr entscheidet, dass ihr am Wochenende keine Verpflichtungen eingeht, um Zeit für euch und eure Familie zu haben. Eure Grenzen zu kennen und einzuhalten ist kein Zeichen von Schwäche, sondern von Selbstschutz und Selbstfürsorge.

 

Perfektionismus ade: Gut genug ist auch okay

Perfektionismus kann ein echter Zeit- und Energiefresser sein. Oft verbringen wir Stunden damit, an einer Aufgabe zu feilen, die eigentlich schon längst erledigt wäre. Dabei ist es völlig okay, auch mal mit einer „gut genug“ erledigten Aufgabe zufrieden zu sein. Versucht, euren Perfektionismus in den Griff zu bekommen und akzeptiert, dass ihr nicht immer 100 % geben könnt und müsst. Das spart Zeit und Nerven und schafft Freiraum für andere, wichtigere Dinge.

 

Freiräume schaffen: Gönn dir Pausen

Wir alle brauchen Pausen, um unsere Batterien wieder aufzuladen. Deshalb ist es wichtig, im Alltag bewusst Freiräume für Entspannung und Erholung zu schaffen. Ob das nun ein gemütlicher Spaziergang in der Natur, ein ausgiebiges Bad oder eine Stunde auf dem Sofa mit einem guten Buch ist – findet heraus, was euch guttut und plant diese Auszeiten fest in eurem Alltag ein.

 

Kommunikation ist alles: Sprich über deine Grenzen

Oft geraten wir in Stresssituationen, weil andere Menschen unsere Grenzen nicht kennen oder respektieren. Deshalb ist es wichtig, offen über eure Bedürfnisse und Grenzen zu sprechen. Teilt euren Kollegen, Freunden und Familie mit, wenn ihr euch überlastet fühlt und sagt ihnen, was ihr braucht. Das kann z. B. eine ruhige Mittagspause ohne Störungen sein oder ein fester Feierabend, an dem ihr nicht mehr erreichbar seid. Je klarer ihr eure Grenzen kommuniziert, desto leichter wird es für andere, sie zu akzeptieren und zu respektieren.

 

Lerne, loszulassen: Nicht alles liegt in deiner Hand

Manchmal ist es einfach so: Wir können nicht alles kontrollieren. Lerne, loszulassen und akzeptiere, dass nicht alles in deiner Hand liegt. Verschwende keine Energie darauf, dich über Dinge zu ärgern, die du ohnehin nicht ändern kannst, und konzentriere dich stattdessen auf die Dinge, die du tatsächlich beeinflussen kannst.

 

Fazit: Prioritäten setzen und Grenzen ziehen für ein ausgeglicheneres Leben

Wenn ihr diese Tipps beherzigt, werdet ihr merken, dass ihr euch viel weniger gestresst und überfordert fühlt. Prioritäten setzen und Grenzen ziehen hilft dabei, ein ausgeglicheneres Leben zu führen und wieder mehr Freude am Alltag zu haben. Also, Leute: Lass den Scheiß einfach mal liegen und gönn dir die Freiheit, die du verdienst!

verfasst von

Daniel Friesenecker

Ich bin Unternehmer und Vater. 2022 habe ich nach überstandener Depression über 35kg mit professioneller Unterstützung abgenommen, alte Glaubssätze und Muster aufgelöst. Ich bin diplomierter systemischer Coach und beschäftige mich seit Jahren mit Persönlichkeitsentwicklung. Hier möchte ich mit dir meine Erfahrung teilen und dir vielleicht auch ein bisschen Inspiration mitgeben.

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert